Start Presseerklärungen Presseerklärung 2010 PM - Sonntag ist Aktionstag an der Schiene - WiderSetzen fordert von der Polizei ein der Blockadeaktion angepasstes Vorgehen
PM - Sonntag ist Aktionstag an der Schiene - WiderSetzen fordert von der Polizei ein der Blockadeaktion angepasstes Vorgehen Drucken E-Mail

WiderSetzen (Wendland)

Pressemitteilung
6. November 2010


* Sonntag ist Aktionstag an der Schiene
* WiderSetzen fordert von der Polizei ein der Blockadeaktion angepasstes Vorgehen

Nach der Kundgebung am Samstag starten am Sonntag die Blockade- und dezentralen Widerstands-Aktionen. Die Initiative WiderSetzen führt ab 8.oo Uhr ein Aktionstraining
durch, aus dem heraus Hunderte zur gewaltfreien Sitzblockade auf den Schienen aufbrechen wollen.
"Wir werden den zivilen Ungehorsam üben", so Hauke Nissen, ein Sprecher der wendländischen Initiative WiderSetzen. "Die riesige Kundgebung am Samstag in Dannenberg und die Demonstrationen in Berlin und München im September und Oktober haben gezeigt, dass die Bundesregierung mit ihrer Atompolitik gegen die Interessen der Menschen vorgeht. Weder eine
Laufzeitverlängerung der AKWs noch das Festhalten an einem ungeeigneten Salzstock Gorleben als Endlager, können die Politiker plausibel erklären."

Das Aktionstraining ist zentraler Bestandteil der Aktion: "Erfahrene und unerfahrene Teilnehmer werden im Camp Hitzacker gemeinsam üben, wie es ist, gegenüber der Polizei ruhig und
besonnen zu bleiben. Jeder Aktionsteilnehmer wird seine persönlichen Grenzen ausloten können", so Nissen. "Wir möchten noch einmal deutlich machen, dass sich unser ziviler Ungehorsam gegen die verfehlte Atompolitik richtet, nicht gegen die Polizei. Wir achten die Beamten in Uniform, doch wir haben keine Bedenken, den verbotenen Demonstrationskorridor jeweils 50 Meter der Schiene zu betreten. Wenn es nötig sein wird, werden wir ruhig und entschlossen Polizeiketten durchdringen, um uns auf die Gleise zu setzen." Das Ziel  von WiderSetzen sei klar definiert: Die AktivistInnen setzen sich dem Castortransport in den Weg. Freiwillig wollen sie die Castorgleise nicht verlassen. "Von der Polizei fordern wir ein besonnenes, der Blockadeaktion angepasstes Vorgehen", erklärt Nissen.

Rückfragen an:
Jens Magerl
0175 - 6276081
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Hauke Nissen
0175 - 1444135
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

WiderSetzen ist eine wendländische Initiative, die eine große bunte
Sitzblockade auf den Castorgleisen organisiert.

http://www.widersetzen.de


 
Banner
Copyright © 2017 WiderSetzen. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.